CDU Marburg begrüßt Investitionen des Landes Hessen in Marburger Schulen

07.10.2017

Durch das Investitionsprogramm KIP macht Schule! fördern Hessen und der Bund Marburger Schulen mit rund 3,5 Mio. Euro.

Die CDU Marburg begrüßt das Investitionsprogramm KIP macht Schule! der CDU-geführten hessischen Landesregierung. Das Programm ermöglicht der Stadt Marburg zusätzliche Bildungsinvestitionen in Höhe von fast 3,5 Mio. Euro. Der Parteivorsitzende Dirk Bamberger äußerte sich erfreut über das zusätzliche Investitionsvolumen: „Diese Gelder kommen direkt unseren Kindern zugute. Sie helfen, die Marburger Schulen instand zu halten und zu sanieren. Das steigert die Qualität des Schulstandorts Marburg!“


KIP macht Schule! richtet sich schwerpunktmäßig an finanzschwache hessische Schulträger, die unter dem Schutzschirm des Landes stehen oder unterdurchschnittliche Steuereinnahmen vorweisen. Aber auch finanzstarke Schulträger wie die Universitätsstadt Marburg gehen nicht leer aus. Roger Pfalz, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Marburger Stadtverordnetenversammlung, erklärte deshalb: „Als einer der sechs finanzstarken hessischen Schulträger sind wir auf dem richtigen Weg. Wir sehen die zusätzlichen Gelder als Anerkennung der bisherigen Leistungen Marburgs. Nur weil die Stadt ein finanzstarker Schulträger ist, heißt das nicht, dass unsere Schulen keine Mängel aufweisen.“


Insgesamt investieren das Land Hessen und der Bund 533 Mio. Euro in die hessischen Schulen. Marburg erhält davon 3.477.900 Euro. Wie bei Investitions- und Konjunkturprogrammen üblich tragen Bund und Land bei KIP macht Schule! 75 Prozent der Investitionskosten. 25 Prozent steuert der Schulträger bei. Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU) rechnet damit, dass die ersten Förderungen bereits im Frühjahr 2018 genehmigt werden.


Marburg ist einer von 31 kommunalen Schulträgern in Hessen. Schulträger sind für den kommunalen Schulbetrieb verantwortlich, das heißt sie kümmern sich um Bau, Unterhalt, Erweiterung und Instandsetzung von Schulgebäuden. Bei KIP macht Schule! entscheiden die Schulträger selbst, in welche ihrer Schulen sie investieren wollen.