Wolfgang Bosbach (CDU) begeisterte in Marburg

Wolfgang Bosbach begeisterte in Marburg

Wolfgang Bosbach sprach und diskutierte auf Einladung der CDU Marburg im randvollen TTZ in Marburg. Der Innen- und Sicherheitsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nahm zu gesellschaftlichen Entwicklungen Stellung, fand klare Worte zum linksfaschistischen Terror während des G20-Gipfels in Hamburg und zeigte sich überrascht, dass manch ein Politiker von den Ereignissen überrascht war. Er forderte, die dortigen Straftäter konsequent zu verfolgen. „Wer Supermärkte plündert verfolgt keine politischen Ziele, sondern ist ein Straftäter“, so Bosbach.

Er sprach sich auch für den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus. Nach Meinung Bosbachs sei es für die EU nicht erstrebenswert, dass die Außengrenzen bis an den Irak, den Iran und an Syrien verlegt werden. Bosbach sei durchaus gern bereit, gemeinsame Ziele mit islamischen Staaten, Ziel. Ein Ziel sei beispielsweise, dass Christen in islamischen Ländern die gleiche Religionsfreiheit gewährt werde, wie es umgedreht der Fall ist, erklärte er unter dem starken Beifall der 350 Zuhörer.

Im Anschluss an die Veranstaltung stellte sich Bosbach den Fragen der Marburger Bürger und warb dafür, die Erststimme bei der Bundestagswahl Dr. Stefan Heck zu geben.